ROS Meisterschaften und Kidswettkampf

20.06.2014

Insgesamt 119-mal standen die Widnauer Schwimmer am 14 + 15 Juni an der ROS in Kreuzlingen am Start. Bei voller Konzentration und unter den motivierenden Rufen der Trainer und Kollegen kam jeder Schwimmer an seine Grenzen, was meist auch mit einer guten Zeit belohnt wurde.

Die Mitglieder des Elite-Teams zeigten gute Leistungen: Stephanie Achermann steigerte sich in den Delfinstrecken und erlangte zwei neue Bestzeiten. Fabienne Seewer, Nando Büchel, Evita Forster und Yves Steiger konnten dank explosiven 50m-Sprints ihre Meldezeiten unterbieten. Melanie Stieger überzeugte über die 400m Freistilstrecke und konnte eine erste Richtzeit aufstellen, sowie dies Tereza Placha über die 800m Strecke tat. Patrick Engler kürzte seine Bestzeiten über 50m Delfin um eine halbe Sekunde, Esther Städler gelang dies über die Rückenstrecke. Selina Kölbener sicherte sich in ihrer Paradedisziplin Brust die Bronzemedaille über die 100 und 200 Meter. Dario Sieber kehrte nach einem Jahr Auslandaufenthalt an die Schweizer Wettkämpfe zurück und konnte sich in jedem von ihm geschwommenen Rennen auf dem Podest platzieren. Maria José Stangl startete am Samstag zum letzten Mal an einem Wettkampf und nutzte die gute Stimmung noch einmal um ihre Zeiten über die Delfin und Brustsprints zu verbessern.

Ebenfalls in Top-Form waren die Nachwuchsschwimmer. Mario Benz und Marton Kovacs konnten sich über alle geschwommenen Rennen verbessern. Michelle Seitz und Levina Smith verbesserten ihre Zeiten über die 200m Lagen deutlich und Michael Voemel konnte sich über schnelle Zeiten in den 50m Strecken freuen.

Am Sonntag fand unter anderem auch der Kidswettkampf statt. Unter den jungen Teilnehmern waren auch fünf Widnauer vertreten. Für die Kids ist die Wettkampfatmosphäre noch ein wenig ungewohnt, doch dies liessen sie sich nicht anmerken. Janis Bornhauser, Greta Kovacs und Felix Weiss zeigten, wie gut sie trainiert haben und konnten mit super Leistungen neue Bestzeiten und viele Erfahrungen mit nach Haus nehmen. Laura Kobler und Nora Thür durften sogar aufs Treppchen steigen und sich mit einer Medaille schmücken lassen. Mit 60 neuen Bestzeiten können sowohl die Jüngeren als auch die älteren Schwimmer sehr mit sich zufrieden sein. Doch die Widnauer werden sich nicht lange auf ihren Lorbeeren ausruhen können, denn es wird fleissig für die kommenden Wettkämpfe weitertrainiert

Zurück

Einen Kommentar schreiben